»Eure Armut kotzt mich an«

»Eure Armut kotzt mich an«
Pascal aus Lingen gab seinem Projekt ursprünglich den Titel »Uns gibt’s auch« – aber vielleicht muss man bei diesem Thema etwas lauter sein, etwas mehr provozieren, damit die Menschen zu denjenigen schauen, vor denen sie gerne die Augen verschließen. Darum nannte Pascal sein Projekt kurzerhand um und gab ihm den provokanten Namen »Eure Armut kotzt mich an«. Pascal möchte dazu beitragen, dass die Menschen die Armut in der eigenen Stadt nicht mehr ignorieren und hat sich Gedanken gemacht, wie man Armut sichtbar und präsent machen kann. Er plant Gespräche mit den betroffenen Menschen, will ihre persönlichen Geschichten sammeln, diese an die Öffentlichkeit bringen und damit Aufklärungsarbeit leisten: Plakate gestalten, einen Podcast entwickeln, eine Themenseite in einer Zeitung etablieren – Pascals Ideen für mehr Präsenz im Öffentlichen Raum sind vielfältig. Außerdem möchte er mit Schüler*innen ein Seminar zum Thema Armut und Wohnungslosigkeit durchführen. Durch diese unterschiedlichen Plattformen, möchte er viele unterschiedliche Menschen erreichen und die Kanäle nutzen, damit Vorurteile gegenüber Armut und Wohnungslosigkeit abgebaut werden.
Eine Stadtgesellschaft ist vielfältig – es wird Zeit die Augen zu öffnen.